Wie gehe ich mit Stigmatisierung um?

Wenn man selbst Stigmatisierung oder Diskriminierung erlebt, gelingt es nicht immer, sich im jeweiligen Moment souverän der Sache entgegenzustellen. Oft möchte man das vielleicht auch nicht oder es erscheint nicht ratsam, auf Provokationen in bestimmten Situationen einzugehen. Dennoch kann es sinnvoll und sogar erfolgreich sein, diejenigen zu konfrontieren, von denen eine Stigmatisierung oder Diskriminierung ausgeht – mit Argumenten und Fakten zu HIV und einem Leben mit HIV.

Für die psychologische Verarbeitung solcher Erlebnisse kann es hilfreich sein, sich mit anderen Menschen darüber auszutauschen: seien es Personen aus dem Freundeskreis oder aus der Familie. Als besonders unterstützend kann der Kontakt zu einem Netzwerk von Menschen mit HIV oder zu einer auf HIV spezialisierten Beratungsstelle erlebt werden, da die Personen oft selbst Erfahrungen damit gemacht haben und dieser gemeinsame Verständnishintergrund als positiv und nützlich erlebt wird. Die beiden bundesweiten Angebote der Aidshilfen sind die Online- und Telefonberatung. 

Es gibt auch juristische Mittel, um auf Stigmatisierung und Diskriminierung zu reagieren. 2006 verabschiedete der Bundestag das so genannte Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Danach ist es gesetzlich verboten, Menschen aufgrund ihrer „Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität“ zu benachteiligen. Der HIV-Status wird hier zwar nicht explizit erwähnt – führende Expertinnen und Experten im juristischen Bereich haben sich allerdings schon dahin gehend geäußert, dass Diskriminierung aufgrund einer HIV-Infektion auch unter dieses Gesetz fallen würde. Auf Bundesebene ist mittlerweile eine Antidiskriminierungsstelle installiert, zu deren Aufgaben es gehört, Beschwerden von Menschen zu sammeln, sie ggf. an andere Stellen zu vermitteln oder sie in Klagen zu unterstützen. Auch in vielen Bundesländern existieren mittlerweile regionale Antidiskriminierungsstellen, die sich für Menschen, die Diskriminierung erfahren haben, einsetzen und versuchen, die die Gesellschaft in Fragen der Toleranz zu sensibilisieren.

Weitere Infos

Aidshilfe Telefonberatung (0180 33 19411)

Aidshilfe Onlineberatung

Initiativen von Menschen mit HIV

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung des Landes Berlin